how to take albendazole and ivermectin tablets ivexterm bodega aurrera ivermectin made by tem ivermectina infantil does ivermectin kill lice on cattle para qu sirve la ivermectina en perros dosis de ivermectina en niños ivermectina carrapato ces
nominated

Sabaya

Regie | Direction: Hogir Hirori

Schweden | Sweden , 2021

Sprache | Language: OmeU | SEN

Doku | 91 Min.

Im August 2014 griffen Anhänger des Daesh (ISIS) im Irak und in Syrien die angestammte Heimat der Jesid*innen an, eine der ältesten ethnischen und religiösen Minderheiten im Irak. Zu den vielen Gräueltaten, die Daesh beging, gehörte die Entführung tausender Frauen und Mädchen, die als Sexsklavinnen (sabaya) an die Dschihadisten weitergegeben wurden. Fünf Jahre nach dem Angriff begleitet der Filmemacher Hogir Hirori eine Gruppe von Freiwilligen des Yazidi Home Center auf ihrer Mission, die Frauen und Kinder zu retten, die von Daesh im Lager Al-Hol festgehalten werden. Diejenigen, die sie befreien können, sind traumatisiert und schämen sich, weil sie die Ablehnung durch ihre Gemeinschaft und ihre Familien fürchten. Der Prozess der Wiederherstellung eines gewissen Maßes an Normalität in ihrem Leben beginnt erst jetzt. Sabaya ist eine erschütternde und oft versteinernde Reise, die einen nicht mehr loslässt.

In August 2014, Daesh (ISIS) supporters in Iraq and Syria attacked the ancestral homeland of the Yezidis, one of Iraq’s oldest ethnic and religious minorities. Among the many atrocities committed by Daesh was the abduction of thousands of women and girls who were passed on to the jihadists as sex slaves (sabaya). Five years after the attack, filmmaker Hogir Hirori follows a group of volunteers from the Yazidi Home Center on their mission to rescue the women and children held by Daesh in Al-Hol camp. The ones they could free are traumatized and ashamed, fearing rejection by their community and families. The process of restoring some measure of normalcy to their lives is only now beginning. Sabaya is a harrowing and often petrifying journey that won’t let you go.

Aufführungen

Menü