GRUßWORT/WELCOME ADDRESS

Grußwort 

Als Filmfestival für Menschenrechte beschäftigen wir uns vornehmlich mit Problemlagen im sogenannten Globalen Süden: Armut, Vernachlässigung, Diskriminierung, Unterdrückung, Ausbeutung von Mensch und Natur bis hin zur Vernichtung von Lebensgrundlagen, Aggressionen und gewaltsame Auseinandersetzungen. – „Was geht uns das an?“ fragen immer wieder kritische Stimmen aus dem reichen, vermeintlich friedlichen „Norden“.

„Alles!“ ist unsere stete Antwort. Denn wir sind eine Welt und eine Menschheit und stehen miteinander in allem in Verbindung. Über globale Handelswege versorgen wir uns mit Rohstoffen, Nahrungsmitteln und Produkten aus zum Teil menschenrechtlich fragwürdigen Verhältnissen. Auf denselben Wegen verteilen wir unseren Müll und unsere Waffen über den Globus, heizen das Klima an und verursachen die oben genannten Zustände mit. Nicht unser Problem?

Die europäischen Erfahrungen der vergangenen Jahre mit einer globalen Pandemie und ihren sozialen Folgen, Wetterextremen als Ausläufer des Klimawandels, zunehmender Radikalisierung von Gegner*innen der Demokratie und aktuell Inflation und kritische Energieversorgung aufgrund des Angriffskriegs Waldimir Putins auf die Ukraine belehren uns täglich eines besseren und zeigen (leider endlich) deutlich: Doch, auch unser Problem! RIGHT HERE RIGHT NOW!

Unser Jahresthema wollen wir aber nicht nur als Bestandsaufnahme unserer Welt in der Krise verstanden wissen, sondern auch als Aufforderung zum Handeln an uns alle; hier und jetzt, miteinander und füreinander in dieser einen Welt, auf diesem einen Planeten. Wir tun dies berührt und inspiriert durch die Filmschaffenden und Protagonist*innen der Filme unseres diesjährigen Festivals, indem wir hinschauen und zuhören, mitfühlen und mitdenken. Und wir laden euch/Sie herzlich dazu ein.

Watch out! Move it!

Watch out! Move It!
Uta Quietzsch, Team
Welcome Address

As a film festival for human rights, we are primarily concerned with problematic situations in the so-called Global South: poverty, neglect, discrimination, oppression, exploitation of people and nature up to the destruction of livelihoods, aggression and violent conflicts. – „What’s it to us?“ critical voices from the rich, supposedly peaceful „North“ keep asking.

„Everything!“ is our constant answer. Because we are one world and one humanity and are connected to each other in everything. Via global trade routes, we supply ourselves with raw materials, food and products from conditions that are in part questionable in terms of human rights. In the same way, we distribute our waste and weapons across the globe, heat up the climate and contribute to the above-mentioned conditions. Not our problem?

The European experiences of the past years with a global pandemic and its social consequences, weather extremes as an offshoot of climate change, increasing radicalisation of opponents of democracy and currently inflation and critical energy supply due to Vladimir Putin’s war of aggression on Ukraine teach us better every day and (unfortunately finally) clearly show: Yes, it is our problem too! RIGHT HERE RIGHT NOW!

We want our annual theme to be understood not only as a stocktaking of our world in crisis, but also as a call to action for all of us; here and now, with and for each other in this one world, on this one planet. We do this touched and inspired by the filmmakers and protagonists of the films in this year’s festival, by looking and listening, empathising and thinking. And we cordially invite you to do so.

WATCH OUT – MOVE IT! 
Uta Quietzsch, Team

HIGHLIGHTS

ERÖFFNUNG 18. MOVE IT! Filmfestival 2022
Jubiläumsveranstaltung 20 Jahre AKIFRA e.V.
4. MOVE IT! YOUNG NACHWUCHSWETTBEWERB 2022
MOVE IT! YOUNG
PREISVERLEIHUNG & PREISTRÄGERFILM 2022
Schulkino

FILME/FILMS

A Night of Knowing Nothing

Payal Kapadia Indien
Shortlist

A Thousand Fires

Saeed Taji Farouky Frankreich, Schweiz, Niederlande, Palestina
Shortlist

Among Us Women

Sarah Noa Bozenhardt, Daniel Abate Tilahun Deutschland, Äthiopien

Arica

Lars Edman, William Johansson Kalén Schweden, Chile, Belgien, Norwegen, Großbritannien

AYA

Simon Coulibaly Gillard Belgien, Frankreich
MIY Empfehlung

Ayena

Siddhant Sarin, Debankon Solanky Indien, Korea, Litauen

Be My Voice

Nahid Persson Schweden, Iran, USA, Norwegen, Großbritannien

Children of the Mist

Diễm Hà Lệ Vietnam
Shortlist

Die Adern der Welt

Byambasuren Davaa Deutschland, Mongolei
Move It! YOUNG

Far Away From Home

Carlos Hernández Vázquez Mexiko

FLEE

Jonas Poher Rasmussen Dänemark, Frankreich, Schweden, Norwegen, USA, Spanien, Italien, Estland, Slowenien, Finnland

If You Are A Man

Simon Panay Burkina Faso, Frankreich
MIY Empfehlung

Judges Under Pressures

Kacper Lisowski Polen

Kash Kash

Lea Najjar Deutschland, Libanon, Katar
Shortlist

Klondike

Maryna Er Gorbach Ukraine, Türkei

Luchadoras

Paola Calvo, Patrick Jasim Deutschland
Shortlist

Makongo

Elvis Sabin Ngaibino Argentinien, Zentralafrikanische Republik, Italien

One Take Grace

Lindiwe Matshikiza Südafrika

Reconciliation

Marija Zidar Sloweniien, Serbien, Montenegro, Kosovo

Silence Breakers

Silvina Landsmann Israel, Frankreich, Deutschland

The Fifth Story

Ahmed Abd Katar, Irak

The Return – Life After ISIS

Alba Sotorra Spanien, Großbritannien

The Territory

Alex Pritz Brasilien, Dänemark, USA

Words of Negroes

Sylvaine Dampierre Frankreich, Guadeloupe

Young Plato

Neasa Ní Chianáin, Declan McGrath Nord Irland, Belgien, Irland, Frankreich

Veins of the Amazon

Álvaro Sarmiento, Terje Toomistu, Diego Sarmiento Peru

MOVE IT! YOUNG SCHULKINOPROGRAMM 2022

Das 18. MOVE IT! Filmfestival für Menschenrechte bietet dieses Jahr erstmals ausgewählte Dokumentarfilme der aktuellen Festivalausgabe für Schüler*innen ab Klasse 6 an. Die Schulvorstellungen können in den Vormittagsstunden am Fr, 4. November und Mo, 7. November bis Mi, 9. November 2022 individuell gebucht werden. Die Filmauswahl umfasst internationale, künstlerische Dokumentarfilme, die sich mit aktuellen Menschenrechtsthemen beschäftigen, welche den sächsischen Lehrplan bedienen und so in den Unterricht eingebunden werden können.

Der zeitliche Rahmen der einzelnen Vorstellungen beträgt je nach Filmlänge zwischen 120 und 150 Minuten inklusive Filmgespräch. Veranstaltungsort ist das Thalia Kino in der Dresdner Neustadt. Eintritt: 3€ pro Schüler*in, Begleitpersonen sind frei.

Individuelle Gruppenbuchungen unter uta.quietzsch@moveit-festival.de .

Unser Filmangebot:

AYA

FLEE

IF YOU ARE A MAN

LUCHADORAS

THE TERRITORY

ZEITPLAN/EVENTS