EXODUS

Regie | Direction: Bahman Kiarostami

Iran | Iran, 2019

Sprache | Language: OmeU | SEN

Doku | 77 Min.

Durch den drastischen Kursverfall des Rial, ausgelöst durch die US-Sanktionen gegen den Iran, ist es für die mehr als drei Millionen afghanischer Flüchtlinge nicht mehr rentabel, im Exil zu leben. Jeden Tag machen sich Tausende auf den Weg zum Rückkehrzentrum „Imam Reza“ in Teheran, um ihre Ausreise nach Afghanistan zu beantragen. Den Migranten*innen werden dabei überraschende persönliche Fragen zu allen möglichen Themen gestellt, von Religion über Drogen bis hin zu Familienangelegenheiten. Kiarostami beobachtet diese überraschenden Verhöre und zeichnet so ein einfühlsames und oft humorvolles Bild vom Stellung der Afghanen*innen in der iranischen Gesellschaft und ihren Gründen, das Land zu verlassen.

Due to the drastic fall in the value of the rial, triggered by the US sanctions against Iran, it´s no longer profitable for the more than three million Afghan refugees to live in exile. Every day, thousands of people make their way to the “Imam Reza” return center in Tehran to apply for their departure to Afghanistan. The migrants are asked surprising personal questions on all kinds of topics, from religion to drugs to family matters. Kiarostami observes these surprising interrogations and thus draws a sensitive and often humorous picture of the position of Afghans in Iranian society and their reasons for leaving the country. “Exodus” shows that migration is part of everyday life worldwide, which will not change as long as wars, persecution and economic hardship threaten people´s lives.

Aufführungen

Menü