ASWANG

Regie | Direction: Alyx Ayn Arumpac

Philippinen, Frankreich, Norwegen, Deutschland | Philippines, France, Norway, Germany, 2019

Sprache | Language: OmeU | SEN

Doku | 85 Min.

Preise | Awards: Beyond the Screen Award, DocAviv Film Festival 2020; IDFA Competition for First Appearance, IDFA 2019; Amnesty International Award, Thessaloniki Documentary Film Festival 2020

Das Wort “Aswang” bezieht sich in der philippinischen Folkore auf einen gefürchteten Dämon. Nachdem Rodrigo Duterte 2016 zum philippinischen Präsidenten gewählt wurde, manifestierten sich diese Geister in der realen Welt und begannen durch die Straßen Manilas zu ziehen. Tausende von Menschen wurden von Polizeikommandos und Attentätern getötet, entführt und gefoltert. Dutertes lässt den Polizeibeamten freie Hand bei der Anwendung brutaler Gewalt, die sich besonders gegen die ärmsten Schichten der Gesellschaft richtet. So werden die kleinen Drogenkonsumierenden, anstatt der großen Drogenbosse verfolgt. Der Film ist ein schockierender Bericht über den moralischen Bankrott eines Regimes, welches immer noch die Unterstützung der Wähler*innen genießt.

The word “Aswang” in Filipino folklore refers to a dreaded demon. After Rodrigo Duterte was elected Philippine president in 2016, these spirits manifested themselves in the real world and began to roam the streets of Manila. Thousands of people were killed, kidnapped and tortured by police commandos and assassins. Dutertes gives the police officers a free hand in the use of brutal violence, which is especially directed against the poorest sections of society. Thus the small drug users are persecuted instead of the big drug lords. The film is a shocking account of unprecedented violence and the moral bankruptcy of a regime that still enjoys the support of voters.

Aufführungen

Menü