Retrospective 2019

UNDER PRESSURE

15. MOVE IT! Filmfestival 2019
07. -13. November 2019

Programm 2019 (pdf)

GEWINNER 2019/Winner 2019

ISLAND OF THE HUNGRY GHOSTS
(Australien/ Deutschland/ Großbritannien 2018, 98min)
von GABRIELLE BRADY

Jedes Jahr während der Krabbenwanderung verwandelt sich die australische Weihnachtsinsel in ein rotes Meer. Fernab des Naturschauspiels, hinter den Mauern des dort errichteten Internierungslagers, kämpfen Asylsuchende um ihre Rechte. Auf unbestimmte Zeit werden sie festgehalten. Nur die Therapeutin Poh Lin steht den Insass*innen in ihrer aussichtslosen Lage bei. Während sich der Zustand ihrer Patient*innen verschlechtert, führen die Einheimischen Rituale durch, für die Seelen derer, die auf der Insel verstorben sind, aber kein Begräbnis erhielten.

Gabrielle Brady ist eine australische Filmmacherin, die sich auf Dokumentar- und Hybridfilme spezialisiert hat. Gabrielle studierte Regie an der Cuban International Film School (EICTV), wo sie für drei Jahre lebte und Filme drehte. In den letzten zehn Jahren lebte sie ein nomadisch geführtes Leben zwischen Kuba, der Mongolei, Indonesien, der australischen Zentralwüste und Europa. Ihr Kurzfilm ISLAND wurde als Teil der Guardian-Dokumentationsreihe in Auftrag gegeben und wurde auf dem Sheffield-Festival 2017 uraufgeführt. ISLAND OF THE HUNGRY GHOSTS ist ihr erster abendfüllender Dokumentarfilm.

ISLAND OF THE HUNGRY GHOSTS
(Australien/ Deutschland/ Großbritannien 2018, 98min)
by GABRIELLE BRADY

Every year during the crab migration, Australia’s Christmas Island turns into a sea of red. Far from the natural spectacle, behind the walls of the detention camp set up there, asylum seekers fight for their rights. They are detained indefinitely. Only the therapist Poh Lin stands by the inmates in their hopeless situation. As the condition of her patients deteriorates, the locals perform rituals for the souls of those who died on the island but were not given a burial.

Gabrielle Brady is an Australian filmmaker specialiced in documentary and hybrid films. Gabrielle studied directing at the Cuban International Film School (EICTV), where she lived and made films for three years. For the last ten years she has lived a nomadic life between Cuba, Mongolia, Indonesia, the Australian Central Desert and Europe. Her short film ISLAND was commissioned as part of the Guardian documentary series and premiered at the 2017 Sheffield Festival. ISLAND OF THE HUNGRY GHOSTS is her first feature-length documentary.

gestiftete durch/donated by
WELCOME TO REFUGEESTAN
(Frankreich 2016, 70min)
von ANNE POIRET

Fast 17 Millionen Menschen leben weltweit in Flüchtlingslagern. Die UNHCR und NGOs haben Methoden entwickelt, diese Camps zu leiten, die sowohl als höchst effizient und geleichzeitig als absurd bezeichnet werden können. WELCOME TO REFUGEESTAN beleuchtet Lager in Kenia, Tansania, Jordanien und an der Grenze zu Griechenland/Mazedonien sowie das UNHCR-Hauptquartier in Genf. Der Film zeigt ein unermessliches System, das humanitäre Belange mit einem Management unerwünschter Menschen verbindet, die von reichen Ländern ausgegrenzt werden sollen – was auch immer es kostet. Anne Poiret zeichnet dieses System nüchtern und akribisch nach und gibt uns dabei eine gleichermaßen sachliche wie erschütternde Grundlage für eine humanistische Diskussion um Grenzen und Verantwortung.

Anne Poiret studierte am Institut für Politische Studien in Paris und schloss 1999 ihr Studium als Journalistin an der New York University ab. Anschließend schrieb und produzierte sie mehrere Dokumentarfilme zur Nachkriegszeit. Ihr erster Film MUTTUR: CRIME CONTRE L’HUMANITAIRE brachte ihr den renommierten Albert-London-Preis ein. Die Werke von Anne Poiret sind stets höchst engagiert, ihre Arbeiten führten sie in Länder wie Libyen, den Irak oder die neu gegründete Republik Südsudan. Sie untersuchte Völkermorde, wie den an den Herero und Namas in Namibia, in Kaschmir und Syrien und anderen Gebieten mit extremen politischen und gesellschaftlichen Spannungen.

WELCOME TO REFUGEESTAN
(France 2016, 70min)
by ANNE POIRET

Almost 17 million people live in refugee camps around the world. The UNHCR and several NGOs have developed methods of running these camps that can be described as both highly efficient and absurd at the same time. WELCOME TO REFUGEESTAN illuminates camps in Kenya, Tanzania, Jordan and on the border of Greece/Macedonia as well as the UNHCR headquarter in Geneva. The film shows an immeasurable system that combines humanitarian concerns with a management of unwanted people who are supposed to be excluded from rich countries – whatever it costs. Anne Poiret traces out this system soberly and meticulously and gives us an equally objective and harrowing basis for a humanistic discussion about limits and responsibility.

Anne Poiret studied at the Institute for Political Studies in Paris and graduated from New York University in 1999 as a journalist. She then wrote and produced several post-war documentaries. Her first film MUTTUR: CRIME CONTRE L’HUMANITAIRE earned her the prestigious Albert London Prize. Anne Poiret’s works are always highly committed and took her to countries such as Libya, Iraq and the newly founded Republic of South Sudan. She investigated genocides such as that of the Herero and Namas in Namibia, Kashmir and Syria and other areas with extreme political and social tensions.

Menü