Dresdner Filmpreis

Dresdner Filmpreis für Menschenrechte und Entwicklung

Ein Höhepunkt des MOVE IT! Filmfestivals ist alljährlich die Vergabe des mit 2000€ dotierten „Dresdner Filmpreises für Menschenrechte und Entwicklung“ welcher vom Akifra e.V. mit der Stadt Dresden vergeben wird.

Vergangene Preisträger:

2016 Starless Dreams von Mehrdad Oskouei

Mehrdad Oskouei

Mehrdad Oskouei ist ein 1969 in Teheran geborener, unabhängiger Filmemacher, Fotograph, Produzent und Wissenschaftler aus dem Iran.

Als einer der großen Dokumentarfilmer des Irans ist er nicht nur als mehrfach ausgezeichneter Produzent und begehrtes Jury-Mitglied zahlreicher Filmfestivals unterwegs, sondern engagiert sich auch als „Kultureller Botschafter des Ausschusses für humanitäre Hilfe der Vereinte Nationen“ (OCHA).

Außerdem ist er Gründungsmitglied des Institute of Anthropology and Culture  in Teheran und unterreichtet an Filmakademien im und um den Iran.

2015 God Is Not Working On Sundays

von Leona Goldstein

Leona Goldstein

Die Fotografin und Filmemacherin (1976) hat Kommunikations- und Grafikdesign sowie Fotographie in Rom, Berlin und Dortmund studiert.

Zu ihren Arbeiten gehören das Buch- und Ausstellungsprojekt „Deine Sicht durch meine Augen“ der KZ Gedenkstätte Dachau, Dokumentationen über Kambodscha, Vietnam und Mexiko sowie ein Fotoprojekt in Kooperation mit „Flucht nach vorne“ über unbegleitete jugendliche Flüchtlinge in Deutschland.

An der europäischen Südgrenze hat die Berliner Fotografin Flüchtlinge auf ihrem Weg von Marokko nach Spanien mit der Kamera begleitet („Hold the Line“). In der Ukraine und in Italien hat sie Aufnahmen von MigrantInnen aus Osteuropa gemacht („Transit Heimat“) und in Deutschland, Frankreich und Spanien die „europäische Asylrealität“ dokumentiert („6m² Rechtsstaat“).