Kinshasa Symphony

Freitag, 29.10., 18 Uhr

D 2010, R.: Claus Wischmann, Martin Baer, Dokumentation, 95 min., OmU
2010-kinshasasymphonieKinshasa ist mit 10 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt auf dem afrikanischen
Kontinent, die Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo und auch die Heimat des »Orchestre Symphonique Kimbanguiste«. Das von Armand Diangienda gegründete und geleitete Sinfonie-Orchesters ist das einzige in Zentralafrika. Rund 200 Musiker – meist Autodidakten – geben sich hier mit eisernem Willen, sowie viel Engagement und Improvisationstalent der Musik von Beethoven, Händel und Mendelssohn hin. Die Orchester-Musiker, wie Brotverkäuferin Chantal Ikina und der Elektriker und Friseur Joseph Lutete, beweisen eine besondere Disziplin, wenn sie nach einem zehnstündigen Arbeitstag noch Energie für eine Probe bis in die späte Nacht hinein haben. Ein bewegender Film, in dem
man erfährt, dass Beethoven »afrikanische Rhythmen« besitzt und Angelschnüre
als Saiten einen ebenso schönen Klang erzeugen.
»Das gemeinsame Musizieren hilft eben über viele Dinge hinweg.« (Diangienda)

Auszeichnungen:
2010 Grand Prize »World Music Film Today«, 6th Jecheon International Music &
Film Festival | 2010 Grand Prize »Best Cinematography«, Rhode Island International Film Festival |
2010 Publikumspreis, Festival des deutschen Films Ludwigshafen